ODEG-Mitarbeiter beim Ausbilden neuer Kollegen

Einige Gesichter der ODEG

Unsere Kolleginnen und Kollegen aus dem ODEG-Team

Jede/-r Einzelne bringt seine Persönlichkeit und Fähigkeiten ein, nimmt Herausforderungen mit Freude an, entwickelt sich weiter, handelt eigenverantwortlich und voller Tatkraft. Alle Mitarbeiter/-innen verbindet die Leidenschaft für die Eisenbahn und das Streben, gemeinsam mehr zu erreichen.

  • Triebfahrzeugführer

    Torsten Henschel, 46 Jahre

    Einmal Bahner, immer Bahner!

    Die ODEG geht auf die Wünsche ihrer Mitarbeiter ein und setzt sie um. Das finde ich gut, denn das schafft eine spitzen Arbeitsatmosphäre und stärkt unser Team. Für mich ist es eine Herzensangelegenheit, auf den Regionalexpresslinien der ODEG zu fahren. Es sind schnelle und lange Strecken, genau das macht mir Spaß beim Zugfahren.

    Mehr über den Beruf

    Triebfahrzeugführer schaut aus dem Lokfenster
  • Servicemitarbeiter im Nahverkehr

    Mathias Klähn, 28 Jahre

    Meine Arbeit ist total abwechslungsreich.

    Mit meiner Arbeit im Zug bei der ODEG habe ich meine persönliche Berufung gefunden. Der Kontakt zu den Fahrgästen ist schön abwechslungsreich. Jeden Tag gibt es neue Situationen mit den unterschiedlichsten Leuten. Da wird es nicht langweilig wie vorher in der IT-Branche. Am liebsten mag ich Spätschichten, die mir unser Personaldisponent nach Rücksprache gern zuteilt.

    Mehr über den Beruf

    Servicemitarbeiter im Nahverkehr in Dienstkleidung
  • Triebfahrzeugführerin

    Zsuzsa Borbély, 34 Jahre

    Endlich ein Beruf, der zukunftssicher ist!

    Es war Zufall, dass ich Triebfahrzeugführerin geworden bin. Ich wollte einfach endlich einen sicheren Job finden, einen sogenannten Rentenjob. Die ODEG kann mir das bieten. Vor der Qualifizierung habe ich in der Gastronomie gearbeitet, da war es ständig unsicher. Die Schichtzeiten und das Gehalt. Jetzt bekomme ich mein Geld schon zur Monatsmitte und minutengenau abgerechnet. Es gibt auch immer mehr Frauen im Führerstand, aber ich wünsche mir noch mehr Kolleginnen. Frauen, traut euch, das ist der beste Job ganz vorn!

    Mehr über den Beruf

    Triebfahrzeugführerin vor Monitoren
  • Ausbilder für Triebfahrzeugführer

    Ruben Dinis, 27 Jahre

    Dank der ODEG gelang mein Aufstieg zum Ausbilder.

    Meine Leidenschaft galt schon immer der Eisenbahn. Deshalb habe ich nach meiner Ausbildung zum Mediengestalter nicht lange überlegt und bei der ODEG die Chance ergriffen, durch eine elfmonatige Qualifizierung Triebfahrzeugführer zu werden. Drei Jahre fuhr ich dann die Züge auf den Stadtbahnlinien. Die Zeit im Führerstand hat mir enorm viel Spaß gemacht. Dann bot mir die ODEG die Möglichkeit, als Ausbilder zu arbeiten und mein Wissen aus Theorie und Praxis an zukünftige Triebfahrzeugführerinnen und Triebfahrzeugführer weiterzugeben. Diesen Schritt habe ich nicht eine Minute bereut. Für meine Zukunft plane ich noch ein berufsbegleitendes Studium zum Meister Bahnbetrieb.

    Mehr über den Beruf

    Ausbilder für Triebfahrzeugführer im Seminarraum
  • Leiterin Service im Nahverkehr

    Jacqueline Reiher, 38 Jahre

    Meine Position und mein Wissen habe ich mir hart erarbeitet.

    Ich bin ausgebildete Kauffrau für Verkehrsservice und weiß und wertschätze, welche Arbeit mein Team täglich leistet. Was ich richtig gut an der ODEG finde, ist das viel Wert auf die Personalentwicklung gelegt und den Mitarbeitern aus den eigenen Reihen mehr Verantwortung gegeben wird. Außerdem sind 50% der Führungskräfte bei der ODEG Frauen, das ist in der Eisenbahnverkehrsbranche nicht selbstverständlich.

    Mehr über den Beruf

    Leiterin Service im Nahverkehr vor Einsatzplänen
  • Referentin im Verkehrsmanagement

    Katja Wolf, 30 Jahre

    Bei der ODEG stieg ich von der Praktikantin bis ins Management auf.

    Schon während meines Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens an der TH Wildau absolvierte ich im Rahmen meiner Bachelorarbeit ein Praktikum bei der ODEG. An meiner wissenschaftlichen Arbeit konnte die ODEG bestens partizipieren. Das Angebot eines Direkteinstiegs als Disponentin in der Leitstelle nahm ich nach Abschluss meines Studiums gerne an. Großartig an der ODEG ist, dass man sich ausprobieren und weiterentwickeln kann. Stationen auf meiner Karriereleiter sind bereits die Tätigkeiten als Referentin Betrieb und Leiterin der Leitstelle. Inzwischen habe ich eine wichtige Position im Verkehrsmanagement.

    Mehr über den Beruf

    Referentin im Verkehrsmanagement vor einem ODEG-Zug
  • Assistentin der Geschäftsführung

    Jacqueline Hünerasky, 53 Jahre

    Ich war von Anfang an mit an Bord!

    Angefangen haben wir ja als recht kleines Eisenbahnverkehrsunternehmen in Mecklenburg, dann kam Berlin dazu. Wie bei einem Start-up mussten in der ersten Zeit alle alles machen. Auch ich habe gern vieles organisiert, was über meine Qualifikation als Sekretärin hinausging. Es ist großartig zu sehen, wie weit wir es geschafft haben. Heute ist die ODEG als Privatbahn ziemlich bekannt und hat einen guten Ruf in der Branche.

    Mehr über den Beruf

    Assistentin der Geschäftsführung im Sekretariat
  • Schlosser in der Instandhaltung

    Wiego Pissowotzki, 57 Jahre

    Es soll einfach alles so bleiben, wie es ist.

    Das Schrauben an Zügen habe ich von der Pike auf gelernt. Ich arbeite seit 2002 in der Instandhaltung für die ODEG-Züge. Mir kommt es auf ein gutes Arbeitsteam und ein vernünftiges Miteinander an – und auf Ehrlichkeit und Verlässlichkeit untereinander. Das ist bei uns so. Deshalb macht mir auch mein Job wirklich immer noch Spaß.

    Mehr über den Beruf

    Schlosser in der Instandhaltung bei der Instandhaltung

Folgen Sie uns!